Der Pfarrgemeinderat


Funktion des Pfarrgemeinderates

Die Bedeutung des Pfarrgemeinderates wird verständlich, wenn man sich vor Augen führt, für was er steht und welche spezifischen Funktionen er im Seelsorgebereich und in den Gemeinden hat.

Der Pfarrgemeinderat...

  • ist das vom Erzbischof anerkannte Organ zur Koordinierung des Laienapostolats. Im Pfarrgemeinderat kommen viele Informationen und Interessen aus den verschiedenen Gruppierungen und Initiativen zusammen. Die Anstrengungen der Gemeinden zur Mitwirkung am Heils- und Weltauftrag der Kirche werden dort konkret sichtbar.

  • ist das demokratisches Beratungs- und Leitungsgremium im Seelsorgebereich. Hier können von den Gemeindemitgliedern gewählte Vertreterinnen und Vertreter mitbestimmen, welche Ziele und Pläne im Seelsorgebereich verwirklicht werden. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates haben ein Mandat des ganzen Seelsorgebereiches.
  • gestaltet im Seelsorgebereich tatkräftig mit und trägt seinen Teil dazu bei, das Gesicht der Pfarreien zu prägen. Er ist mitverantwortlich dafür, dass die Kirche vor Ort lebendig und glaubwürdig ist.

  • sucht engagierte Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten für die Mitarbeit und stärkt und vernetzt sie.

  • ist der Ort in den Gemeinden, an dem das Ideal der Gemeinschaft in besonderer Weise zum Ausdruck kommt und gelebt wird.

  • soll durch das geschwisterliches Miteinander seiner Mitglieder beispielhaft für andere Gruppen und Gremien in den Gemeinden sein.

  • weiß sich dem Subsidiaritätsprinzip verpflichtet: Die kleine Gruppe bzw. der/die Einzelne hat stets den Vorrang, d.h. was immer andere in den Gemeinden aus eigener Kraft leisten können, darf der Pfarrgemeinderat nicht an sich reißen. Er soll vielmehr aufmerksam und hilfsbereit ihr Wirken begleiten.