Die Statuten für Pfarreiräte im Bistum Münster sehen vor, dass Pfarreien, wenn sie sich als Gemeinschaft von Gemeinden verstehen, Wahlbezirke einrichten müssen, die den territorial umschriebenen Gemeinden entsprechen.

Auch Pfarreien, die sich nicht als Gemeinschaft von Gemeinden verstehen, können Wahlbezirke einrichten.

Die Wahl in Wahlbezirken kann in paritätischem oder proportionalem/modifiziert proportionalem Wahlverfahren durchgeführt werden (s. WO §5).

Der aktuelle Pfarreirat beschließt das entsprechende Wahlverfahren und teilt dies sowie die Anzahl der zu wählenden Mitglieder des zukünftigen Pfarreirates dem Bistum mit. Die entsprechenden Wählerverzeichnisse werden dann von der Abteilung Meldewesen und der Pfarrei rechtzeitig zur Verfügung gestellt.

Die Kandidatenliste darf ausschließlich die Namen der Kandidaten sowie weitere Angaben zur Person (laut Wahlordnung § 10 Nr. 2 enthält der Wahlvorschlag die Namen der Kandidaten - ggf. getrennt nach Wahlbezirken - in alphabetischer Reihenfolge unter Angabe von Beruf, Alter und Wohnung) enthalten. Es sind keinerlei farbliche oder anderweitige Markierungen erlaubt, um so eine gleiche und faire Wahl zu ermöglichen, d.h. erläuternde Hinweise zum Wahlverfahren, die Anzahl der zu Wählenden etc. sind optisch von der Kandidatenliste abzusetzen.

Unter den Formularen zur Wahl finden Sie Vorlagen für Stimmzettel. Diese Vorlagen müssen noch den konkreten Bedingungen vor Ort angepasst werden - Anzahl der Wahlbezirke, Anzahl der zu wählenden Kandidatinnen und Kandidaten. Bei Bedarf stellt das Bistum dafür eine Word-Datei zur Verfügung.

Der Stimmzettel enthält Informationen zum Wahlverfahren, zur Stimmverteilung und zur Besetzung (s. Materialien).

Die Empfehlung lautet, Informationen und Hinweise zum jeweiligen Wahlverfahren bekannt machen.

 

Sollten für die Allgemeine Briefwahl andere Formulare vorgesehen sein als für die Urnenwahl, sind diese bei den Wahlunterlagen entsprechend kenntlich gemacht.
Alle übrigen Wahlunterlagen können für beide Wahlverfahren genutzt werden.